5 Tipps, wie du dein Zuhause noch besser vor Einbrechern schützt

In einem sicheren Zuhause will jeder wohnen! Sorglos aus dem Haus gehen auch. Die gute Nachricht ist: die Anzahl an Einbrüchen nimmt in den letzten Jahren in Deutschland deutlich ab. Dennoch waren es im Jahr 2016 immer noch 116.540 Fälle. Wir haben uns Gedanken gemacht, wie du das Einbruchsrisiko bei dir Zuhause reduzieren kannst. Es muss nicht unbedingt eine teure Alarmanlage oder eine Videoüberwachung sein. Die Mischung aus Mensch und Technik macht’s aus! Wir hoffen, dass du dich mit diesen 5 Tipps noch wohler in deinem Eigenheim fühlst!

1. Poste keine Bilder aus dem Urlaub

Du willst die Strandbilder und das pralle Frühstücksbuffet im Urlaub mit Freuden und deiner Familie teilen? Dein Bekanntenkreis soll ja mitbekommen, wie viel Erholung und Spaß du in deinem verdienten Urlaub hast und ein bisschen Neid wecken schadet ja nicht. Da ist ja auch nichts dabei, solange deine Bilder nur die Leute erreichen, die dir wohlgesonnen sind. Fotos und Videos, die du in den Sozialen Medien streust, gelangen aber leider auch an Menschen, die du nicht einmal kennst. Deshalb solltest du dir unbedingt die Privatsphäre-Einstellungen deiner sozialen Netzwerke anschauen und wenn du Urlaubsfotos teilen möchtest, diese nur für deine  Bekannten zugänglich machen. Eine Ankündigung zu deinen Urlaubszeiten solltest zudem auch meiden. Am besten ist trotzdem keine Bilder ins Netz hochzuladen.

2. Anwesenheitssimulation

Schon mal was gehört von TV-Simulatoren und Zeitschaltuhren für deine technischen Geräte wie Radio und Zimmerbeleuchtung? Diese Gadgets lassen deine Wohnung bewohnt aussehen, kosten nicht viel und schrecken im besten Fall ungebetene Gäste ab. Du kannst genau einstellen, um wie viel Uhr deine Geräte angeschaltet werden sollen und wie lange die Simulation anhalten soll. Ein Irrglaube ist jedoch, dass es nur Sinn macht, diese bei Dunkelheit anzustellen. Ein verbeiteter Einbruchs-Mythos ist, dass die meisten Einbrüche bei Nacht passieren. Laut einer Studie wird zu 57% tagsüber eingebrochen, da zwischen 10 Uhr und 20 Uhr die meisten Bewohner auf der Arbeit sind und die Übeltäter sich frei in der Wohnung bewegen können. Beachte deshalb Radio- und Zimmerbeleuchtung auch mal tagsüber an- und ausschalten zu lassen. Wenn du automatische Rollläden hast, können diese auch tagsüber mal hoch- und runterfahren 😉

3.Lass deine Rollläden und Vorhänge offen

Ein weit verbreiteter Tipp ist Rollläden während der Urlaubszeit und tagsüber zu schließen, da so der Anschein erweckt wird, dass das Zuhause gesichert ist. Leider ist das ein Trugschluss, einige Einbrecher beobachten dieses Bewohnerverhalten verstehen geschlossene Rollläden als Einladung, da keiner Zuhause ist. Auch Vorhänge sollten nicht vollständig geschlossen werden. Lass sie am besten ein Stück offen, dann entsteht der Eindruck, dass jemand zurzeit Zuhause ist.

4. Sichere deine Fenster

Besonders wenn du im Erdgeschoss wohnst oder dein Haus Balkone hat an denen man hochklettern kann, solltest du deine Fenster besonders sichern. Denk dran – Gekippte Fenster sind offene Fenster. Die Fenster richtig zu schließen oder sogar mit einem Schlüssel abzuschließen, wenn du die Wohnung verlässt, ist schon mal ein guter Anfang. Zusätzlich kannst du kleine Fensteralarme anbringen, die bekommst du als Mehrfachpackung bereits ab 10 EUR auf Amazon und co. Auch wenn jemand bis in deine Wohnung kommt, wird er von dem schrillen Lärm schnell abgeschreckt, da Nachbarn schnell vor Ort sein werden und die Polizei auch in Kürze. Ein guter Draht zu deinen Nachbarn ist hier sehr zu empfehlen, der ein oder andere ist bestimmt immer Zuhause.

5. Kostenloser Hausalarm von cunio – Deine Nachbarschaftshilfe

Wir haben eine Mieter-App entwickelt, um dich mit deinen Nachbarn zu vernetzen. Wenn dein Eigentümer mitmacht, stehen zusätzlich zu der Mieter-App auch weitere Kommunikationskanäle zur Verfügung. Besonders in Notfällen ist es immer beruhigend, wenn jemand in der Nähe ist – wer ist näher an deiner Wohnung als deine eigenen Hausnachbarn? Wenn du in Not bist oder jemand einen Einbruch befürchtet, kann der Hausalarm ausgelöst werden und die ganze Hausgemeinschaft wird sofort per Push-Nachricht informiert bzw. alle, die sich registriert haben.

Unser Fazit: Du solltest dafür sorgen, dass ein Einbrecher nicht einmal in deine Wohnung kommt. Schon ein paar kleine Tricks können das Risiko für einen Einbruch verringern. Unsere Kommunikationsplattform vereint Technik mit nachbarschaftlichem Interesse. Mit cunio kannst du deine Nachbarn und deinen Vermieter im Notfall schnell erreichen.

Wir haben einen wichtigen Tipp vergessen? Schreib uns einfach, wir sind gespannt!

 

 

Fragen? Wir helfen gerne!
+49 69 153229 86